BLACKNESS

 

„Let`s fill our hearts with blackness“ – mit diesen Worten beginnt Blackness, das zweite Album der Alpentines. Und man möchte erschrecken ob dieser unverhohlenen Aufforderung zum Abstieg in Düsternis. Doch es ist viel mehr, was uns die Band in den kommenden sieben Stücken abverlangen wird: Es geht um Verdichtung, Konzentration und Neuentdeckung rudimentärer Begrifflichkeiten wie Zeit, Wahrnehmung und der ultimativen kosmischen Größe: Liebe.

 

Keine Angst! Blackness ist weder eine zu Musik gewordene Powerpoint- Präsentation noch die instrumentale Entsprechung eines Seminars in Astrophysik. Alpentines musikalische Heimat ist Popmusik, in all ihrer anrührenden Größe und immanenten Nähe zum Herzen. Wie vor nunmehr zwei Jahren, auf dem großartigen Debütalbum Silence Gone, nimmt sich das Quartett das Format des Popsongs als Vehikel für zutiefst persönliche Betrachtungen unserer Zeit. Doch etwas ist passiert.

 

Dem Album voran und die sieben Songs quasi überspannend standen Überlegungen zum großen Ganzen, zu den Widersprüchen unserer gelebten Wirklichkeit und zu den Möglichkeiten, all dem etwas Schönes entgegenzusetzen. „Es geht um Verdichtung“, ist dabei einer der Teilsätze von Sänger Kay Lehmkuhl, die am besten erklären, warum das Alpentines-Konzentrat auf Blackness so direkt, vertraut und pointiert klingt. Verdichtung, die wir in der Struktur eines Songs erleben, analog zur Verdichtung von Materie in einem Schwarzen Loch oder dem oft herbeifabulierten „Verschmelzen von Zeit und Raum“. Was natürlich Unsinn ist, weil wir das Konzept von Zeit nicht einmal als objektive Größe formulieren können.

Noch so ein Thema, um das Stücke wie „Sharks In Pictures“ kreisen. „Gravitation / It's not that things are / They simply happen“ heißt es dort und wirft im Vorbeirauschen eines 4-Minuten- Songs, der zwischen den Polen Jeff Buckley und Andy Shauf oszilliert, die ganz großen Fragen auf:

 

Warum stehen wir mit den Füßen auf dem Boden? Newton meinte, weil sich Massen anziehen, Einstein sagte, weil sich die Raumzeit krümmt. Leben wir aber in der Zeit oder lebt die Zeit vielleicht nur in uns? Gibt es „die Zeit“ am Ende gar nicht? Während sich Alpentines an diesen Fragen textlich reiben, Materie als Energie in Bewegung versetzen und zu den Sternen aufblicken, schreiben sie mit „Low Light“ eine herzzerreißende Ode an das Licht in dir und mir. Und es wird klar: Wir brauchen keine Antworten, nur die Gewissheit, dass wir dem Streben nach Objektivität immer auch große Fragezeichen folgen lassen müssen.

 

„Everyone is fighting / And the night will love us all“ beendet das Album mit der eigentlichen Essenz, dem wohltuenden Effekt der nächtlichen Schwärze, die alles gütig zudeckt und umschließt. Am Ende klingt „And The Night“ wie ein somnambuler Cliffhanger im Staffelfinale einer dystopischen Endzeitserie. Nicht dramatisch und aufgekratzt, aber ergebnisoffen und anrührend. Was passiert, wenn die Sonne aufgeht? Wenn die Zeit eben doch vergeht und den Blick abermals freigibt auf all den Dreck, der gestern im Dunkel versank? Wir lauschen der zaghaft durchbrochenen Stille und lesen die Worte des Physikers:

 

„Gesang ist, wie Augustinus bemerkte, das Bewusstsein von Zeit. Er ist die Zeit, ist wie der vedische Hymnus, der selbst das Erblühen von Zeit ist. (...) Gespannt halten wir den Atem an, spüren auf geheimnisvolle Weise, dass hier die Quelle des Sinns, der Urquell der Zeit liegt.“ (aus Carlo Rovelli „Die Ordnung der Zeit“)

 

"Let`s fill our hearts with blackness" - with these words begins Blackness, the second album of the Alpentines. And one wants to be frightened by this blatant invitation to descend into darkness. But it is much more that the band will demand of us in the next seven songs: It is about condensation, concentration and rediscovery of rudimentary concepts like time, perception and the ultimate cosmic greatness: love.

No fear! Blackness is neither a PowerPoint presentation turned into music nor the instrumental equivalent of a seminar in astrophysics. Alpine's musical home is pop music, in all its touching greatness and immanent closeness to the heart. Just like two years ago, on their great debut album “Silence Gone”, the quartet takes the format of the pop song as a vehicle for deeply personal reflections on our time. But something has happened.

Before the album and spanning the seven songs, there were reflections on the big picture, on the contradictions of our lived reality and on the possibilities to counter all this with something beautiful. "It's all about condensation", is one of the parts of singer Kay Lehmkuhl that best explains why the Alpentines concentrate on Blackness sounds so direct, familiar and pointed. Condensation, which we experience in the structure of a song, analogous to the condensation of matter in a black hole or the often-fabulated "fusion of time and space". Which is nonsense, of course, because we cannot even formulate the concept of time as an objective quantity.

Yet another subject around which pieces like "Sharks In Pictures" revolve. "Gravity / It's not that things are / They simply happen" is the title, and raises the big questions in the rush of a four-minute song that oscillates between the poles of Jeff Buckley and Andy Shauf: Why are we standing with our feet on the ground? Newton said it's because masses are attracted, Einstein said it's because space-time bends. But do we live in time or does time live only in us? In the end, doesn't "time" exist at all? While Alpentines rub textually against these questions, setting matter as energy in motion and looking up at the stars, they write a heart-rending ode to the light in you and me with "Low Light". And it becomes clear: We don't need answers, only the certainty that we always have to follow the striving for objectivity with big question marks.

"Everyone is fighting / And the night will love us all" ends the album with the actual essence, the soothing effect of the nightly blackness that benignly covers and encloses everything. In the end, "And The Night" sounds like a somnambulistic cliffhanger in the season finale of a dystopian end-time series. Not dramatic and exhilarating, but open-ended and touching. What happens when the sun comes up? When time passes and the view is once again open to all the dirt that sank into the dark yesterday? We listen to the timidly broken silence and read the words of the physicist:

"Singing, as Augustine observed, is the consciousness of time. It is time, is like the Vedic hymn, which is itself the flowering of time. (...) Tense we hold our breath, feeling mysteriously that here lies the source of meaning, the original source of time. (from Carlo Rovelli "The Order of Time") 

Kurt Fuhrmann, Philipp Gosch, Kay Lehmkuhl, Marian Menge